Obersülzer Pyramidenbau

Hinterlasse einen Kommentar

Während anderswo beim Pyramidenbau zunächst einmal das eigentliche Bauwerk und dann die Informationshinweise dazu errichtet werden, geht so etwas bei uns anders herum.

Über unsere Absicht, einen Steinhaufen als Winterquartier und Sonnenplatz für Kleintiere, besonders Eidechsen, innerhalb des Landgrabengebietes ab 2017 zu gestalten, haben wir hier schon berichtet.

Inzwischen hat sich einiges getan.

Bereits im September 2016 wurde mit der geballten Man- und Maschinenpower des Weingutes Übel die ersten Steine an das bereit stehende Kiesbett geschafft

w01.Steinhaufenbett

und anschließend von Christiane Stiehl-Haas und Bernd Haas mit Steinen bedeckt.

w02.erste-Steine

Dieser Ursteinhaufen – im notwendigen Umfang und Volumen viel zu klein – harrte geduldig seiner weiteren Zunahme. Die Infotafel gab schon mal über die erhoffte Belebung Auskunft.

03.wSteinhaufen

In der Zwischenzeit baute Christiane Stiehl-Haas immer mal wieder eine kleine neue Schicht sachgerecht aus.

w04.Christiane

Da traf es sich gut, dass der SVO einen großen Haufen mit Feldsteinen von seinem Gelände selbstlos hergeben konnte, der dann im November in die Nähe des Ursteinhaufens abgeladen wurde.

w05.Neue-Steine

Die Hoffnung auf fortschrittliche Trainigsmethoden für den Balleinwurf von der Linie, mit denen Schüler- und Jugendmannschaften des SVO nach dem Geländelauf auf effektive Weise mit den Steinen präzise Würfe auf den Steinhaufen hätten üben können – wie das Obersülzer Senioren hier vorbildlich vorführen – erfüllte sich nicht.

w06.Seniorenmannsch

Von den Arbeitern beim antiken Pyramidenbau steht geschrieben, dass sie, wenn ihre Arbeitsbedingungen zu hart wurden, sich nicht scheuten gegen den Pharao zu streiken.

Treib aber mal in Obersülzen einen Pharao auf.

So blieb den drei Vereinssenioren nichts anderes übrig, selbst mühsam Hand anzulegen, damit der Steinhaufen im Laufe der Zeit seinen eigentlichen Zweck erfüllen möge.

w07.Seniorenarbeit

Und dass dieser Zweck ein sinnvoller ist, lässt sich hier bei wikipedia sehr gut nachlesen.

Bilder: Bernd Haas

Gute Lektüre für dunkle Novemberstunden

Hinterlasse einen Kommentar

Bis in diese Novembertage hat sich das Laub auf den Bäumen gehalten. Ungewöhnlich eigentlich. Die Tage werden kürzer. Zeit also, endlich den angesammelten Lesefundus zu sichten und in Angriff zu nehmen.

Beim hiesigen Buchhändler des Vertrauens fiel dem an der Tierwelt Interessierten beim Stöbern ein kleines, hübsch gestaltetes Buch auf, das wie geschaffen schien, als Gute-Nacht-Lektüre zu dienen. 

Dem Titel und dem Inhaltsverzeichnis ist zu entnehmen, dass sich um und mit „Ameisen“ bis „Zitteraalen“ ein bunter Strauß von ernsten Informationen und kurzweiligen, lustigen Tierweltgeschichten zu entfalten verspricht.

Kurzweilig:

„Eine objektive Kuh gibt es nicht“, aber es gibt Einzelkühe. Wer weiß den schon, dass Kühe, denen man Namen gibt – wie die britischen Milchbauern einer Untersuchung das tun – im Jahresdurchschnitt 258 Liter mehr Milch gaben, wie ihre namenlosen Gefährten?

Quelle: keine-gentechnik.de

Wer weiß denn schon, dass – wie der Naturforscher Josef Reichholf feststellt – sich Rabenvögel, Enten und viele andere Vögel inzwischen viel lieber in den Städten als auf dem Lande aufhalten: „Die Dörfer verschließen sich der Natur, die Städte öffnen sich ihr.“

Wer weiß denn schon, dass Erdmännchen über ausgefuchste pädagogische Strategien verfügen? Ihren Jungen legen sie zuerst einen toten Skorpion vor, dann einen lebenden, dem sie aber den Giftstachel herausgerissen haben, und schließlich, wenn die Jungen die Erwachsenen lange genug beobachtet haben, wird ihnen lebende und kampffähige Beute vorgelegt.

Quelle: screenshot YouTube/Will Burrard-Lucas

A propos Obersülzer Frösche! Wer weiß denn schon, das die  winzigen Bromelienfroschweibchen ihre Eier, wenn sie von den Männchen befruchtet wurden, einzeln auf einen bis zu 20 m hohen Bromelienbaum herauf schleppen und sie in die halbröhrenförmigen wässrigen Blätter ablegen. Und das einige Wochen lang rauf und runter, um die Kaulquappen zu ernähren. Dabei fällt für den Bromelienbaum nährstoffreicher Kot ab – eine symbiotische Win-Win-Situation, wie der Ökologe Josef Reichholf befindet.

Quelle: farm8.static.flickr.com

Informativ, Nachdenken anregend und Augen öffnend:

Helmut Höge, Wissenschaftsjournalist, Biologe und Amateurforscher, bezieht sich immer wieder auf Naturforscher, Ökologen und Biologie-Wissenschaftler, die sich auch als „Amateure“ verstehen (im Sinne von „amator“: die lieben, ohne Gegenliebe zu verlangen). Wenn über den Zebrafisch allein im Jahre 2015 etwa 25.000 Studien veröffentlicht wurden, muss schon gefragt werden, welchen Nutzen aus diesem zur „Laborratte“ herunter gekommenen Fisch gezogen werden kann.

Es wird deutlich, dass Helmut Höge nicht diese „grobschlächtige Wissenschaft“ präferiert, sondern sich um die Erkenntnisse von Naturwissenschaftlern bemüht, die statt aus toten diese aus dem Leben der Tiere gewinnnen und zur Diskussion stellen: „Ihr erforscht den Tod, ich das Leben“ (Jean-Henri Fabre).

Des Nachdenkens wert ist, inwieweit aus dem Werk des Naturforschers Darwin nur das Paradigma der Entstehung vom Einzeller bis zum Homo Sapiens als „einzige“ Motoren der Evolution zufällige Mutation und Selektion in einem Kampf ums Überleben der Fittesten als Lehrbuchmeinung installiert wurde und zeitgleich erschienene Werke z.B. von Pjotr Kropotkin über die „Gegenseitige Hilfe im Tier- und Menschenreich“ sich nicht im Bewusstsein der damaligen Wissenschaft wieder finden konnten. Fortschritt, Innovation, Konkurrenz, Eliminierung des Untauglichen waren die „Werte“ der damaligen Zeit des Imperialismus und Kolonialismus – und weit darüber hinaus bis in unsere Tage.

Heute jedoch stellt Lynn Margulis ihr in lebenslanger Arbeit und zunehmend akzeptiertes Konzept zur Diskussion, nach dem sich Leben auf diesem Planeten nicht im “Kampf ums Dasein” entwickelt hat, sondern durch Symbiosen von Einzellern und Bakterien.

Helmut Höge: „Die lustige Tierwelt und ihre ernste Erforschung“ kann für € 16,00 beim lokalen Buchhändler oder direkt beim Verlag mit gutem Gewinn erstanden werden.

Seniorennachmittag 2018 – Schwalben und Vorgärten in O

Hinterlasse einen Kommentar

Beim alljährlich Ende September von  unserer Naturschutzgruppe für die Ortsgemeinde  gestalteten Seniorennachmittag gab es wie immer Kaffee und Kuchen und gute Gespräche unter allen Anwesenden.

SenNachmttg_2018w

Im weiteren Programmteil berichtete Ulrich Heinze über das Schwalbenjahr in seiner Mehlschwalbenkolonie auf seinem Anwesen mit 263 Kunstnestern (größte Mehlschwalbenkolonie Deutschlands!) 

Die Nester  werden jährlich von ihm  gereinigt, weil sich  Parasiten ansiedeln, die Krankheiten verursachen können.  

Heinze

In der Natur bauen Schwalben jedes Jahr ein neues Nest.  2018 kamen  die ersten Trupps  am 7. April an. Anfangs  ist der Bruttrieb noch nicht so ausgeprägt, so dass manche Schwalben wieder weiter ziehen. Nach und nach kamen bis Mitte Mai weitere  Trupps  an. Gelegentlich kam es vor, dass Neuankömmlinge bereits brütende aus den Nestern heraus warfen. Belegte Nester erkennt Ulrich Heinze daran, dass Halme herausragen, weil die Schwalben vor der Eiablage die Nester auspolstern. So wurden rund 100 Nester belegt. 

Wenn Jungvögel geschlüpft sind, werfen die Altvögel  die Eierschalen heraus. Daran lässt sich der Bruterfolg messen.  Bei den Erstbruten schlüpften meist 5 bis 6 Junge, bei den Zweitbruten 3 bis 4.  Insgesamt sind 2018 rund  500 Jungvögel geschlüpft. 

Eine Schwalbenkolonie  lockt Feinde an,  vor allem Turmfalken, die vergrämt werden müssen. Auch Dohlen und Elstern versuchen, Eier aus den Nestern zu holen. 

Durch die  Sommerhitze  gab es in diesem Jahr  viele Fluginsekten, die für Schwalben die Hauptnahrung sind. (Als natürliche Schädlingsbekämpfer sind daher Schwalben  seit alters her beliebt.)   

Die letzte Brut dieses Jahres endete am 7. September.  Ob diese Jungen dann noch genügend entwickelt sind, um den weiten Flug zu überstehen, ist sehr fraglich.  

Vor dem Abflug sammeln sich die Vögel auf den Stromdrähten. Der Abflug erfolgt in einzelnen Gruppen. Auf dem Flug in den Süden lauern noch viele Gefahren. 

Bevor die Senioren sich  an neuem Wein und Zwiebelkuchen erfreuen konnten, galt es, noch ein Rätsel über das Neu-Obersülzen zu lösen.  Dazu machte  Bernd Haas  die folgenden Vorbemerkungen:

Wir, als Senioren, kennen Obersülzen, wie es früher war.  Vor 30 Jahren sah es in dem Gebiet zwischen Zollstock und Neuweg noch ganz anders aus: Wo jetzt der Dorfbrunnen ist, war der Garten Klingel. Nach Süden zu gab es  Äcker mit Obstbäumen bis hin zum Aussiedlerhof Benzinger. Dieser war von hohen Bäumen umsäumt, auf denen ein reges Vogelleben herrschte. Insbesondere der Pirol war dort häufiger Gast. Der Feldweg der zum Karlbacher Weg führte, war von Äckern umsäumt. Und vom Neuweg aus erreichte man den Sportplatz mit dem Budchen, der Dorfschänke.

Zwischen Zollstock und Neuweg gibt es jetzt drei Zwischenverbindungen: Der ehemalige Feldweg zwischen Anwesen Benzinger und Karlbacher Weg heißt jetzt „Hinter den Gärten“. Davon zweigt nach Süden in einem Bogen die Straße Neunmärkerei ab,  nach Norden ebenfalls bogenförmig auf dem Gelände des früheren Sportplatzes die Straße  „Alter Sportplatz“. 

An diesen 5 Straßen wurden  neue Wohnhäuser gebaut. Herr Bickel hat in den Anfangsjahren der Bautätigkeit bei  seinen täglichen Spaziergängen  im Neubaugebiet regen Kontakt mit den künftigen Eigentümern gehabt und ihnen zum Einzug nach alter Sitte Brot und Wein überreicht. Aber Herr Bickel ist schon lange verstorben.

Vor jedem neugebauten Haus sollte ein Vorgarten sein. Die Eigentümer haben das unterschiedlich vorgenommen:  Da gibt es bis 2 Meter hohe Thuja- und Kirschlorbeerhecken, die das Haus umgrenzen und den Einblick verwehren sollen. Andere haben Schottergärten angelegt, auf denen so gut wie keine Pflanzen zu finden sind und natürlich auch keine Schmetterlinge und Käfer anlocken. Das ist nicht nach jedermanns Geschmack . (Rege Anteilnahme bei den Senioren!)

 Es gibt aber auch Häuser, bei denen sich die Eigentümer bewusst sind, dass sie mit ihrem Vorgarten Menschen, die vorüber gehen erfreuen können und die selbst stolz darauf sind, eine wohnliche Umgebung zu haben. Ich habe in den fünf Straßen  insgesamt neun solcher Vorgärten fotografiert: Am Zollstock,  Hinter den Gärten, Neunmärkerei, Alter Sportplatz und Neuweg – und auf einem Rätselblatt dokumentiert. 

Wer dort spazieren gegangen ist, hat diese Häuser schon gesehen. Aber welches Haus steht in welcher Straße?   Das wird interessant sein, herauszufinden…..Also: Probiert es aus und versucht euer Glück. Auflösung erfolgt später.

Nach der Rätselrunde  wurde  den Fotos die entsprechenden Straßennamen,  Hausnummer und Namen der Eigentümer mitgeteilt. Dankbar nahmen die Anwesenden die ausgefüllten Blätter als Anregung mit, die Vorgärten aufzusuchen.. Wer wollte, konnte weitere Rätselblätter mitnehmen um Bekannte oder Angehörige rätseln zu lassen. 

Wer kennt sich aus in Neu-Obersülzen? (Auflösung)

Bildschirmfoto 2018-09-30 um 14.12.45

Die Häuser stehen in 5 verschiedenen Straßen:

Im Neuweg  (N)    1         Hinter den Gärten (HdG)  2         Neumärkerei (Nm)   3  Alter Sportplatz (AS)       2                    Am Zollstock  (Z)          1

Bitte neben den Zahlen die Buchstaben eintragen!  


 

Während abschließend neuer Wein und Zwiebelkuchen angeboten wurden, gab es bis zum Ende gegen 18 Uhr reichlich Gesprächsstoff, auch über bestehende oder nicht bestehende  Kontakte  zwischen den Neubürgern und den Senioren.

Text: Bernd Haas

GEO-Tag der Artenvielfalt 2018 in Obersülzen – mit NABU Eisenberg/Leininger-Land und Bach und Baum Obersülzen e.V.

Hinterlasse einen Kommentar

Jedes Jahr ruft das Magazin GEO am zweiten Juniwochenende zur Beteiligung am GEO-Tag der Artenvielfalt auf.

Ziel des GEO-Tages der Artenvielfalt ist eine Bestandsaufnahme unserer unmittelbaren Umwelt: Was wächst und gedeiht in der näheren Umgebung? 

Wenn man sich mit „Google Earth“ Obersülzen von oben anschaut, ist diese Frage zunächst fast nicht zu beantworten. Von Süden drängt`s die Gemüsebauern aus dem „Pfälzer Gartenparadies“ um Mutterstadt usw. auf die fruchtbaren Böden von Obersülzen mit Intensivgemüsekulturen – vor allem mit Spargel, der unter kilometerlangen Folientunneln zu genormten Turbostangen „gedeiht“ – zur Freude der nicht ortsansässigen Spargelerzeuger und der Verpächter Obersülzer Bodens.

Aber es gibt sie noch diese kleinen Streifen unmittelbarer Umwelt, auf denen es noch „kreucht und fleucht“: Neben dem seit zig Jahren von Ulrich Heinze initiierten und bepflanzten „amazonas ulricus“ rund um und entlang der aufgelassenen Wurzelkläranlage gibt es den Streifen renaturierten Landgrabens, der sich inzwischen mit Kleinfauna und -flora beachtlich angereichert hat.

Dort traf sich eine starke Gruppe beider Naturschutzvereine, um im Grasland und im Wasser des Landgrabens Arten zu suchen und zu bestimmen.

Die dafür nötigen Utensilien standen bereit.

Dem Spaziergänger, der sich entlang des Landgrabens bewegt, fällt in der Regel die Vielfalt und auch die Schönheit von Pflanzen und kleinem Getier nicht auf. Ein genaues Schauen schafft zunächst mal einen kleinen Überblick.

Um dann mit geschärften Sinnen die bewunderswerten Details wahrzunehmen.

Bilder: F. Sauer

Vom Gelbfelberich…

Bild: Bastian

… bis zum blühenden Labkraut, an dem eine braune Raupe klebte. Festgestellt wurde dann, dass es sich um die Raupe des Mittleren Weinschwärmers (Deilephila elpenor) handelt.

Erscheint es uns nicht immer wieder wie ein Wunder, diese Metamorphose von einem leckeren Proteinhappen für Vögel zum Weinschwärmer in seiner vollen Pracht und Größe (Flügelspannweite ca. 60 mm).

In dem 100 m langen Wiesenstück fanden sich noch viele Attraktionen.

So wurden allein 5 Arten von Heuschrecken entdeckt: Nachtigallgrashüpfer, Gemeiner Grashüpfer, Schwertschrecke, Rösels Beißschrecke und das sehr eindrucksvolle Grüne Heupferd.

Besonders eindrucksvoll gestaltete sich die Entdeckung von Faltern und Libellen – allein 20 Arten von Schmetterlingen wurden gesichtet und benannt.

Es blieb der mutigen Jugend überlassen, sich mit Gummistiefeln und Kescher in die Fluten des Landgrabens zu stürzen, um auch hier nach Lebewesen zu suchen, in Becherlupen zu stecken und zu benennen.

Auf 100 m Landgrabenlänge lässt sich das Leben in seiner ganzen Schönheit und Vielfalt entdecken.

So wurden die Mühen des Suchens und Benennens reichlich belohnt.

 

Konfirmanden erkunden die Natur am Landgraben von Obersülzen

Hinterlasse einen Kommentar

Im Rahmen des Themas „Schöpfung“ waren Konfirmanden der Kirchengemeinden Großkarlbach, Laumersheim und Obersülzen zusammen mit Frau Pfarrerin Heck zu Gast bei „Bach und Baum“, um Erfahrungen mit der Natur am Landgraben in Obersülzen zu machen.

Sehen, fühlen, entdecken und bestimmen, was am und im Landgraben wächst, kriecht und schwimmt – aktiv und spielerisch -, das umfasste das Aufgabenfeld für die Konfirmanden.

Wer findet die von Christiane Stiehl-Haas gezeigten Naturmaterialien (Blüten, Zweige, Blätter, Früchte) möglichst schnell und benennt sie mit Namen?

Eifriges Suchen und Bestimmen machten durstig, und der Schluck Naturlimo aus der Kiste war hoch willkommen.

Beim nächsten Bereich Fühlen sollten Partner neue Erfahrungen mit Bäumen machen. Der „Sehende“ führte seinen „Blinden“ an einen Baum, ließ ihn ausführlich ertasten, drehte ihn im Kreis und führte ihn zurück. Mit geöffneten Augen wurden die Bäume von fast allen wieder gefunden.

Weiter ging es mit einer Gruppenaufgabe: In einer Fühlkiste mussten Naturmaterialien ertastet und benannt werden.

Beim Thema Tarnung im Tierreich galt es zunächst versteckte Gegenstände, die nicht in der Natur vorkommen und solche aus der Natur zu finden. Lebewesen, die nicht entdeckt werden wollen, sind schwierig zu finden. Umgekehrt erfuhren die Konfirmanden, dass manche Tiere gerade durch auffällige Warnfarben ihre Feinde abschrecken.

Danach fingen die Jugendlichen mit Kescher und Becherlupe Insekten im Bach und auf der Wiese, um sie möglichst zu bestimmen.

Bücher dienten als Hilfsmittel – eine wichtige Anleitung, selbst tätig zu werden.

90 Minuten Naturerfahrung … als Teil des Konfirmandenunterrichts …

 

 

Unsere Schleiereulen werden beringt

Hinterlasse einen Kommentar

Die Beringung von jungen Schleiereulen hat nichts mit dem zu tun, was von Zynikern des menschlichen Heirats(un-) wesens als „Beringung“ bezeichnet wird.

Sinn und Zweck dieser Art von Beringung ist, Vögel individuell zu markieren, um verfolgen zu können, wo Vögel sich aufhalten, wo sie hinziehen, wie sie sich vermehren. Das ergibt Daten, aus denen sich z.B. Rückschlüsse auf das Überleben von Vögeln, auf ihre Krankheiten und ihre Bedrohungen ziehen lassen.

Mehr als 380 ehrenamtliche Vogelberinger wurden von der Vogelwarte Radolfzell ausgebildet, um in ganz Deutschland die verschiedensten Vögel zu beringen.

Einer dieser Beringer, Jörn Weiß von der Wildvogel Auffangstation Nonnenhof e.V. aus Bobenheim-Roxheim, führte die diesjährige Schleiereulenberingung an den 5 jungen Eulen in einem der Schleiereulenkästen unserer kleinen obersülzer Naturschutzgruppe vor einer starken Gruppe von kleinen und großen Zuschauern aus Obersülzen durch.

Seine Erläuterungen stießen auf großes Interesse – insbesondere bei den zahlreichen Kindern der „Räuber“ -, die die unterschiedlich entwickelten kleinen Schleiereulen bestaunen konnten.

01. Schleiereulen.2018

02. Schleiereulen.2018

Anscheinend haben die Schleiereulenjungen die Beringungszeremonie ganz gut überstanden.

Bilder: H. Wünnenberg

Es sind die Nachtigallen und nicht mehr die Lerchen …

Hinterlasse einen Kommentar

Als Shakespeare vor mehr als 400 Jahren die Tragödie Romeo und Julia schrieb, unterschied er zwischen Nacht und Tag. Wenn die Nachtigall noch singt, kann es nicht schon Tag sein, am Tag singt nur die Lerche . Dass dem nicht so ist, kann jeder erleben, der am Obersülzer Landgraben spazieren geht. Hier singen Nachtigallen tags und nachts.

w01.Teiln

Das konnten auch die Teilnehmer/innen (davon 7 aus Obersülzen) beim  abendlichen Spaziergang am 9. Mai 2018 erleben, zu dem Bach und Baum gemeinsam mit dem Nabu Leiningerland eingeladen hatten. Christiane Stiehl-Haas begrüßte sie, während Anita Bastian vom Nabu die Vogelführung leitete.

w02.Begruessung

Der Weg führte vom Wormser Weg nach Westen  bis zur Gemarkungsgrenze beim Sportgelände. Mindestens 15 Brutpaare nisten auf dieser Strecke   (siehe unten Artenliste „Begehung des Landgrabens“ )

w03.Unterwegs

Das Gelände des renaturierten Landgrabens scheint  ein idealer Lebensraum für Nachtigallen zu sein. Sie brauchen ein  Nest in Bodennähe, benötigen eine  Kräuterschicht und Falllaub – und dichte Hecken.

Ideal wäre es, wenn sich alle Hundebesitzer daran halten würden, während der Brutzeit ihre Hunde nicht in den Hecken stöbern zu lassen.

An einem Abendtermin sind naturgemäß nicht allzu viele Vögel zu hören. Dennoch war dies doch bei einigen der Fall.  (vgl. Artenliste unten)

Entdeckt wurden auch zwei Krähennester auf alten Pappeln.

w04.Kraehennest

Krähen bauen diese nur auf hohen Bäumen. Da diese in der heutigen Feldflur fast vollständig verschwunden sind,  ziehen sich Krähen in städtische Siedlungsgebiete zurück, wo sie durch Lärm und Verkotung für manche Bewohner zur Plage werden  (z.B. in Grünstadt).

Erfreut waren die Exkursionsteilnehmer auch über einen Käferfund.

w05.Kaefer

Artenliste der Begehung:

w06.Artenliste

Text: Bernd Haas

 

Older Entries Newer Entries