Wer am heutigen Samstagmorgen entlang des neuen Rückstaubeckens am Landgraben ging, hat sich über diesen seltsamen Aufbau gewundert.

w00.Flatter

Entlang der Kimme von Sektflaschen lag verschwommen im Ziel ein Baum, ein ganz besonderer Baum, der sich bei näherem Hinsehen als Flatterulme, Baum des Jahres 2019, präsentierte.

w01.Flatter

Zu den Sektflaschen hatte sich eine stattliche Gruppe unserer kleinen Naturschutzgruppe eingefunden …

w05.Flatter

… um mit dem Baum des Jahres unseren Mann des Jahres Ulrich Heinze zu ehren, der auch in seinem 90. Lebensjahr sich verantwortlich fühlt für das Gedeihen von Tier, Baum und Busch in Obersülzen.

w04.Flatter

Christiane Stiehl-Haas übergab Ulrich Heinze im Namen von Bach und Baum e.V. die gepflanzte Ehrengabe mit Dankesworten für die jahrzehntelange, immense Arbeit an der Natur nicht nur in und um Obersülzen.

Bernd Haas machte deutlich, dass die Wahl der Flatterulme nicht zufällig erfolgte. Der Standort des Baumes am feuchten Rande des Landgraben sei ideal, weil die Flatterulme, in Auenlandschaften beheimatet, sehr gut Überschwemmungen bis zu 100 Tagen vertragen könne. Da sie in sauerstoffarmen nassen Böden keine Tiefwurzeln entwickeln könne, verfüge die Flatterulme über stabilisierende Brettwurzeln.

wUlmusBrettwurzel

Ortsbürgermeister Lehmann schloss sich mit Dankensworten an Ulrich Heinze für seinen Dienst an der Natur an.

w05a.Flatter

Ulrich Heinze bedankte sich für die Flatterulme, die zu seinen Ehren gepflanzt wurde – die ihn auch erinnern soll an seine lange Tätigkeit im Landesschutz und der Landespflege weit über Obersülzen hinaus, was zahlreiche inzwischen erwachsen gewordene Projekte bezeugen.

w06.Flatter

w03.Flatter

Wir wünschen alle, dass der 20. Nistkasten eine für Ulrich Heinze nicht erreichbare Höhe erreicht. Denn das Besteigen von Leitern jenseits des 90. Lebensjahres hat nun mit Naturschutz gar nichts mehr zu tun.

w07.Flatter

Bilder: Wünnenberg – / Brettwurzel: Guido Gerling-CC BY-SA 4.0