Was weiß man schon von den kleinen Mysterien der Natur? Trotzen Gartengrasmücken und Nachtigallen laut und oft singend den Temperaturen der Eisheiligentage oder singen sie etwa der kalten, aber heiligen Sophie ein Lobeslied?

Bild-01

(Gefettete Vogelnamen anklicken und Vogelstimme anhören)

Das könnte sich das Dutzend Teilnehmer beim sonntäglichen Abendspaziergang entlang des Landgrabens möglicherweise gefragt haben.

Bild-02

Jörn Weiß  (Nabu Frankenthal) führte die Gruppe mit interessanten Erklärungen  zu und Hinweisen auf Stimmen der Vögel am Abend.

Zahlreiche Vogelstimmen konnte dabei identifiziert werden:

Amsel

Bild-03_Amsel_Weibchen_aufgeplustert

CCC By 2.5 – Daniel Schwen

Bachstelze, Fasan,, Girlitz (mehrfach), Graureiher, Kohlmeise

Bild-04

Kuckuck, Mauersegler, Mäusebussard, Misteldrossel (?), Rabenkrähe, Rauchschwalbe,  Ringeltaube, Stieglitz (liebt die Samen der Klette),

Bild-05_Stieglitz

CC By 2.5  Andreas Trepte

Stockente, Türkentaube,  Turmfalke, Sperber, Turteltaube

Bild-06_Turteltaube

CC by 3.0  Chrischan1077

und Zilpzalp.

Bild-08_Zilpzalp

CC A 2.0  Kathy Büscher

Rabenkrähe, Mäusebussard und Stockente überflogen die Gruppe.

Bild-09

Spuren führten durch das Gras zu dem Bau eines Nutrias.

Bild-10

Bild-11_Nutria

CC BY-SA 4.0. Basile Morin

Wenn der Obersülzer Nutrius ein solch prächtiger Bursche ist – gesehen hat ihn noch niemand, er ist dämmerungsaktiv -, dann ist zu verstehen, dass der Nutzen dieser aus Südamerika eingeführten Spezies unmittelbar ersichtlich ist: das Fell ist ein ganz besonderes. In früheren Zeiten wurde der Bestand wegen des beliebten Felles arg dezimiert.

Die Idee am Landgraben Nutria in großer Anzahl zwecks Fellausbeute anzusiedeln, sollte von vorn herein abgelehnt werden. Die Idee der Obersülzer Altvorderen  aus der Anpflanzung ganzer Pappelreihen Zündhölzer zu gewinnen, hat sich auch in Luft aufgelöst.