Im Rahmen des Themas „Schöpfung“ waren Konfirmanden der Kirchengemeinden Großkarlbach, Laumersheim und Obersülzen zusammen mit Frau Pfarrerin Heck zu Gast bei „Bach und Baum“, um Erfahrungen mit der Natur am Landgraben in Obersülzen zu machen.

Sehen, fühlen, entdecken und bestimmen, was am und im Landgraben wächst, kriecht und schwimmt – aktiv und spielerisch -, das umfasste das Aufgabenfeld für die Konfirmanden.

Wer findet die von Christiane Stiehl-Haas gezeigten Naturmaterialien (Blüten, Zweige, Blätter, Früchte) möglichst schnell und benennt sie mit Namen?

Eifriges Suchen und Bestimmen machten durstig, und der Schluck Naturlimo aus der Kiste war hoch willkommen.

Beim nächsten Bereich Fühlen sollten Partner neue Erfahrungen mit Bäumen machen. Der „Sehende“ führte seinen „Blinden“ an einen Baum, ließ ihn ausführlich ertasten, drehte ihn im Kreis und führte ihn zurück. Mit geöffneten Augen wurden die Bäume von fast allen wieder gefunden.

Weiter ging es mit einer Gruppenaufgabe: In einer Fühlkiste mussten Naturmaterialien ertastet und benannt werden.

Beim Thema Tarnung im Tierreich galt es zunächst versteckte Gegenstände, die nicht in der Natur vorkommen und solche aus der Natur zu finden. Lebewesen, die nicht entdeckt werden wollen, sind schwierig zu finden. Umgekehrt erfuhren die Konfirmanden, dass manche Tiere gerade durch auffällige Warnfarben ihre Feinde abschrecken.

Danach fingen die Jugendlichen mit Kescher und Becherlupe Insekten im Bach und auf der Wiese, um sie möglichst zu bestimmen.

Bücher dienten als Hilfsmittel – eine wichtige Anleitung, selbst tätig zu werden.

90 Minuten Naturerfahrung … als Teil des Konfirmandenunterrichts …