Glyphosat.01_bearbeitet-1

Also, sagen Sie mal, was soll das denn mit ihrem Protestplakat, mitten in der belebten Fußgängerzone. Sie machen ja die Menschen scheu!

Geht ruhig weiter, Leute. Alles im grünen Bereich. Kein Grund zur Sorge!

Sie sorgen sich aber? Weil bei Ihnen im Urin Glyphosat festgestellt worden ist? Welches Labor hat denn da gepfuscht? Wo wollen Sie denn Glyphosat aufgeschnappt haben?

Ich soll mich zuerst mal beim BUND sachkundig machen, was Glyphosat überhaupt ist, wie es wirkt, wo es eingesetzt wird.

Das weiß ich ja nun wirklich alles bestens, ich bin gewissermaßen Mister Glyphosat himself – kleiner Scherz … Nein, unterhalten wir uns ernsthaft. Wir leben ja nun mal in einer marktwirtschaftlich verfassten Demokratie. Da kann schließlich jeder eine Meinung haben – aber Fakten muss er liefern….

Was meinen Sie? Wir leben hier in einem Acker-, Reben- und Gartenland, da würde das Zeug großflächig gesprüht … in Deutschland 39 % aller Ackerflächen, 4,3 Millionen Hektar … 5.359 Tonnen in Landwirtschaft und Kleingärten … 2011 … sagt die Bundesregierung?

 Grafik_glyphosate1en

 Sie müssen mir jetzt nicht auch noch die Rückseite Ihres Plakates präsentieren.

Geht weiter Leute … alles in Ordnung … keine Gefahr! Alles völlig gefahrlos für Menschen!

Und alles geht ins Grundwasser? Das soll ÖKO-TEST bereits in vielen Mineralwassersorten festgestellt haben? Ja, ja, gut … wir trinken in Deutschland pro Kopf 137 Liter Mineralwasser – weiß ich doch!

Mein lieber Mann! Ich muss Ihnen aber jetzt mal etwas sagen:

Erstens gibt es eine Trinkwasserverordnung, die genaue Grenzwerte festlegt … was? für viele Schadstoffe und deren Cocktails gibt es noch keine Grenzwertfestlegungen? … aber das sage ich doch: Wie wollen Sie daraus dann Glyphosat als Übeltäter dingfest machen?

Zweitens gibt es doch wohl eine Lebensmittelkontrolle in Deutschland – und wenn die nichts feststellen, dann existiert es auch nicht. Schlanker Staat hin, schlanker Staat her.

Ach, gehen Sie mir doch weg! Was soll das denn aussagen, wenn die bei der Untersuchung von Mehl, Haferflocken und Backwaren Glyphosat in 14 von 20 Proben gefunden haben wollen? Da maßt sich ÖKO-TEST ja fast hoheitliche Rechte an, die doch allein die staatlichen Lebensmittelkontrollen ausfüllen sollten.

Woran erinnert Sie das? An welche Wissenschaftler in Staatsdiensten? Mutig sollen die sein? Vom INSTITUT FÜR BAKTERIOLOGIE UND MYKOLOGIE, UNIVERSITÄT LEIPZIG? Haben die keine Angst um ihre Fördermittel? Aber denen geht es ja nur um die toxischen Wirkungen –

(Leute geht doch weiter! Nix toxisch! Für Menschen völlig unschädlich!)

bei Tieren. Na, die Karriere dieser vier Wissenschaftler – natürlich ein Ausländer dabei! – muss man mal im Auge behalten.

Was reden Sie da von einem dazugehörigen MDR-Manuskript? Mitteldeutscher Rundfunk, na … können die Ossis die modernen Pestizide noch immer nicht korrekt dosieren?

Jetzt hören Sie aber nun wirklich auf! Die ominöse SÉRALINI-STUDIE – Krebs bei Ratten -ich bitte Sie! Nicht dieses Niveau bitte!

Schauen Sie mal —jetzt lassen Sie mich auch mal reden! – allein meine Firma, für deren marktwirtschaftliche Integrität ich meine Hände ins Feuer lege, macht allein mit glyphosathaltigen Produkten 2 Milliarden Dollar. WIR SIND WER! Wir haben wirtschaftliche POWER!

Da hängen zigtausende an Arbeitsplätzen und Aktionären dran. Und bedenken Sie: 2010 lieferten die Chinesen bereits die Hälfte der glyphosathaltigen Herbizide. Und was man von deren wissenschaftlichen Standards halten soll … das überlasse ich Ihnen aber mal.

Unseren Wissenschaftlern ist es jedenfalls gelungen, der amerikanischen EPA – das ist die Environmental Protection Agency, also die oberste Umweltschutzbehörde – zu überzeugen, dass die Grenzwerte in Futtermitteln von 200 ppm auf 6.000 ppm steigen sollten (da sind wohl die chinesischen Standards schon mit eingearbeitet). Und das – hören Sie gut zu -, obwohl THE CORNUCOPIA INSTITUTE in Studien festgestellt hat, dass Glyphosat einer der wesentlichen Auslöser für das Wachstum von Brustkrebszellen via Östrogen-Rezeptoren sein soll. Vergleichbare STUDIEN lagen ebenfalls vor. Können Sie sich alles aus dem Netz herunterladen, wenn es Sie interessiert.

Und trotzdem wird die Behörde die Grenzwerte korrigieren. Und warum? Kommen Sie mal … ich sage es Ihnen unter uns Pastorensöhnen:

Der BOSS der freien Welt ist unser. Können Sie nachlesen. Der Direktor des National Institute of Food and Agriculture  – unser Mann; einer der Stellvertreter in der Food and Drug Administration (FDA), der behördlichen Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde der Vereinigten Staaten – /Abteilung: Lebensmittel und Veterinärmedizin – unser Mann.

Glauben Sie, wir hätten den SCHUTZVERTRAG für unsere Firma, der uns von allen Haftungsansprüchen in den USA befreit, die entstehen durch Schäden, die unsere Produkte verursachen, umsonst bekommen. Das war harte Arbeit – viele Dollar und Manpower. Das kann ich Ihnen verraten.

Wenn Sie mich zitieren in Ihrem kleinen Naturschutzverein, dementiere ich das natürlich sofort.

Korruption sagen Sie? Na, hören Sie! … das sind die polit-natürlichen Zustände, auch bei uns in Europa.

Was glauben Sie denn, warum die EU den Prüftermin für Glyphosat, der ursprünglich für 2012 angesetzt war auf 2015 verschoben hat … na? … natürlich wegen TAFTA  … Sie wissen schon: das neue Freihandelsabkommen zwischen USA und EU.

Wenn das erst einmal läuft, dann stelle ich im Namen meiner Firma einen Strafantrag gegen Sie. Wieso? Ganz einfach, weil ich es dann kann. Denn: Sie stören – wenn auch nur ein bisschen – den Ertrag unserer Firma – und das geht dann schon mal gar nicht. Dann entscheidet ein Schiedsgericht von Anwälten – Ihrer ( haben sie `ne Rechtsschutzversicherung?) und unsere -, ob Sie gegen die Intention der Freihandelsverträge verstoßen haben. Natürlich haben Sie – und das kostet….

Dem stimmen unsere Abgeordneten nie zu? Na, dann verrate ich Ihnen mal eine QUELLE … sagen Sie es nicht weiter … und träumen Sie süß.

Was ist mit Ihnen? Leute geht weiter, hier gibt´s nichts zu gaffen. Er hat doch nur sein Plakat fallen lassen.

Warum interessiert Sie dieses nun wirklich abwegige Thema denn eigentlich?

Sie haben was? Einen leeren Glyphosat-Kanister? Wo? … in Obersülzen … im Sausenheimer Graben gefunden? Ist ja süß?

Also Sie sind mir schon ein komischer Vogel! Bisschen zuviel Moralin, gemixt mit Naturenthuasmia, getrunken, was? Na, nichts für ungut. Immer klaren Kopf behalten!

Jetzt habe ich mich aber verplaudert. War nett mit Ihnen zu diskutieren. Haben Sie Kinder?

Vier? Toll – da sehen Sie doch mit Freude in deren Zukunft, oder?